Was vom Tage 132 übrig blieb:
Restaurant Scheune, Grunewald

Berlin, 10. Januar 2023, 23:00 | von Paco

Aufwach: 7:30 Uhr.

🎶 Nation of Language: »The Motorist«

Ein irgendwie dunkler Tag und dunkel nicht wegen des kleinen Regengusses, der sich uns im Grunewald schnappt, weswegen wir nach einer Runde mit dem Teutonia abtauchen ins …

Restaurant Scheune
Eichkampstraße 155
(Grunewald)

Dort einen Kaiserschmarren »Suzette« von der Wochenkarte, und natürlich gab es auch wieder was zu trinken.

Espresso: €2,50.

Viele tolle Rezensionen heute in der SZ, Aufmacher der furiose Andrian Kreye über »The Shards«, den neuen Roman von Bret Easton Ellis. Blickt noch mal auf das Gesamtwerk seit »Less Than Zero« zurück und gerät dabei in einen Formulierungsrausch. Popliteratur fasst er zusammen als einen »Euphemismus für Trivialliteratur aus dem Hipster-Milieu« usw.

Weiter geht’s, Gustav Seibt krittelt an Dieter Borchmeyers 1547-Seiter »Thomas Mann. Werk und Zeit« herum (ein »streckenweise gut geschriebenes Buch«). Gleich auch noch Marie Schmidts Rezension zu Arno Geigers »Das glückliche Geheimnis« und dann muss ich mich beeilen, falls ich von der FAZ noch was mitkriegen will. Nach einigen Unterbrechungen schaffe ich aber bis abends immerhin noch zwei Rezensionen.

Uwe Walter bespricht das Buch des Bonner Althistorikers Wolfgang Will: »Der Zug der 10000. Die unglaubliche Geschichte eines antiken Söldnerheeres«, darauf bezog sich neulich auch schon Folge 378 des GAG-Podcasts, kann man sich mal anhören.

Als nächstes verschlinge ich – allerdings erzwungenermaßen in Etappen, siehe oben – Philipp Theisohns Besprechung der 13-bändigen Werkausgabe von Christoph Geiser, die im Secession Verlag erscheint. Enthält herrliche Claims: »Das Existenzielle ist Geisers Größe, seine unwandelbare Währung.«

Mir fiel beim Lesen noch auf, dass in drei der fünf Rezensionen das Adjektiv »dunkel« vorkommt, wie gesagt ein irgendwie dunkler Lektüretag:

  • »Der Roman ist ein dunkles Meisterwerk« (Kreye über »The Shards«)
  • Borchmeyer »lässt eine ganze Dimension des Werks von Thomas Mann im Dunklen, nämlich den erotischen Schriftsteller überhaupt« (Seibt)
  • »Geisers dunkler Bruder Hermann Burger« (Theisohn)

 

Was vom Tage 121 übrig blieb:
Fischerhütte am Schlachtensee, Zehlendorf

Berlin, 30. Dezember 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 7:45 Uhr.

🎶 Element of Crime: »Gelohnt hat es sich nicht«

Okay, erstes Lebenszeichen nach dem Umzug. Karenzzeit und »Was vom Tage übrig blieb« gehen also nun in Berlin weiter, wenn auch nicht mehr täglich wie in Hamburg. Heute bei bestem Wetter Richtung Grunewald und dort in die …

Fischerhütte am Schlachtensee
Fischerhüttenstraße 136
(Zehlendorf)

Super ist es da, auch kinderwagenfreundlich.

Espresso: €3,00.

Nach dem Essen und dem ersten Espresso seit dem 23. November wird der Teutonia um den Schlachtensee geschoben. Es ist ja wie gesagt das ziemlich alte Modell BeYou 12. Gelegentlich aus dem Boden ragendes Wurzelwerk ist aber kein Problem.

Nach einem guten halben Kilometer plötzlich eine Ansammlung junger Leute mit Bommelmützen und bunten Rucksäcken. Sie halten ihre Handys Richtung See, wo sich einen Steinwurf entfernt ein Graureiher auf einen schwebenden Ast gesetzt hat. In dem großartigen Blog »Flügelschlag und Leisetreter« von Elke Brüser steht etwas zu dieser Szenerie:

»Graureiher gehören zu den Teilziehern. Wie weit und wohin sie bei Wintereinbruch fliegen, machen sie vom Nahrungsangebot und dem Gelände abhängig. Ruheplätze braucht der leise Fischer auf langen Beinen auch. Am Schlachtensee nutzt er zerborstene Birkenstämme und anderes Geäst, das mit einigem Abstand vom Uferweg – samt Spaziergängern und Hunden – aus dem Wasser ragt.« (10. Dezember 2016)

Später am Nachmittag während einer kurzen Babyschlafphase ein rascher Blick in die heutigen Feuilletons, die ich wie damals in Hamburg mit mir herumtrage und auf passende Momente warte, um ein paar Artikel, manchmal auch nur einzelne Absätze zu lesen.

Erst die SZ, Juliane Lieberts Hommage an das KaDeWe, ein »wirklicher und ausgedachter Ort zugleich«. Viele KaDeWe-Anekdoten usw., der Artikel beginnt und endet etwas random mit Heinrich-Heine-Gedichtzitaten, okay.

Es folgen zwei Seiten mit Buchempfehlungen von »Schriftstellern und Intellektuellen«, ich browse kurz durch und da! Diedrich Diederichsen empfiehlt »Das Abendessen«, den neuesten, 11. Band der »Bibliothek César Aira«, die bei Matthes & Seitz erscheint – muss man alle haben! Die Empfehlung beginnt übrigens mit dem etwas irren Satz: »Auch in der Literatur ist Argentinien Weltmeister.«

Die FAZ hat ein paar schöne Artikel und Rezensionen heute, ein jähes Aufwachgeräusch neben mir limitiert meine Lektüre aber auf Andreas Platthaus‘ Rezension der Ausstellung »Wieder Sehen. Berliner Künstlerinnen und Künstler treffen Helga Paris«, die gerade im Kunstverein Talstraße in Halle gezeigt wird. Im Mittelpunkt stehen neben Fotoarbeiten von Helga Paris auch Werke der von ihr porträtierten Künstler*innen. Klingt alles super, aber Platthaus hat auch was auszusetzen, nämlich »dass sämtliche biographischen Information in der Schau nur mittels QR-Codes erlangt werden können. Durchs ständige Starren aufs eigene Smartphone wird die Ausstellung selbst entwertet – ein gegenwärtig häufiges Problem, wenn Medieneinsatz nur Praktikabilitätsüberlegungen folgt, keinen ästhetischen.«
 

Was vom Tage 84 übrig blieb:
Park Café Planten un Blomen, St. Pauli

Hamburg, 23. November 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 6:15 Uhr.

🎶 Pupkulies & Rebecca: »Ici«

Letzter Tag in Hamburg vor dem Umzug. Noch mal zu Planten un Blomen. Im zugehörigen Café …

Park Café Planten un Blomen
Holstenwall 30
(St. Pauli)

… gibt es herrlich lieblos hingepfefferten Espresso, keine Untertasse, kein Löffel, nix.

Espresso: €2,50.

Dann schlendernd-schiebend durch die Wallanlagen, der Teutonia wird noch mal richtig ausgefahren.

Knapp drei Monate Karenzzeitabenteuer in Hamburg, dabei ist eine kleine Espressomap entstanden:

Parental Leave Espresso Map (Stand 23. November 2022)
Parental Leave Espresso Map (Stand 23. November 2022, volle Auflösung)

Noch schnell die heutige Speedlektüre rekapitulieren. Eine ganz herrlich gefüllte FAZ lässt mich noch schneller als sonst lesen. Aufmacher von Stefan Trinks, Besprechung der Guido-Reni-Ausstellung im geliebten Städel, 130 eigenhändige Werke sind da also zu sehen, darunter »dreizehn famose Neuzuschreibungen«. Die FAZ illustriert mit einem Reni-typischen Farbfeuerwerk, »Bacchus und Ariadne«, entliehen vom Los Angeles County Museum of Art.

Als nächstes die Besprechung von Michael Mönninger über die Erinnerungen von Wilhelm von Boddien, dem Gründer des Fördervereins für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses, einem »geradezu fanatischen kulturellen Proselytenmacher«.

Dann Jochen Schimmang über die Memoiren von Gunilla Palmstierna-Weiss, auf Schwedisch schon 2013, jetzt im Verbrecher Verlag in einer noch mal überarbeiteten Version auf Deutsch erschienen.

Ich würde gern noch mehr lesen in dieser grandiosen FAZ, aber keine Zeit, es muss noch geschaukelt, geschoben und dann zu Hause mit dem Regenmacher und dem Oball gespielt werden, und auch Sophie la girafe ist wieder aufgetaucht, nachdem sie irgendwie drei Tage verschwunden war, und sie quietscht lustig wie eh und je.

Nach dem Zubettbringen dann noch pflichtschuldig die SZ durchgeblättert, ich lese nur schnell Christine Dössel und ihre Premierenkritik zu »Blood Moon Blues« am Gorki-Theater. Sie ist ein bisschen enttäuscht, denn »recht viel mehr als die boulevardeske Porträt-Skizze einer aufgrund ihrer Krankheit egomanischen, schwer manipulativen Frau und Mutter gibt dieses Stück dann doch nicht her«. Ihre Kritik beginnt aber etwas random damit, dass sie einen Bogen zu Schillers »Wallenstein« schlägt, das zog mich dann in den Text.

Okay, das war es erst mal. Ab nächste Woche dann in Berlin, allerdings zunächst kurze Pause für »Was vom Tage übrig blieb«, bis alle Kisten ausgepackt sind usw.
 

Was vom Tage 77 übrig blieb:
Barmbeker Schachcafé, Barmbek-Nord

Hamburg, 16. November 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 6:30 Uhr.

Direkt am sozusagen Vierländereck gelegen – Alsterdorf, Ohlsdorf, Winterhude, Barmbek-Nord – liegt es knapp im letztgenannten Stadteil, hence the name:

Barmbeker Schachcafé
Rübenkamp 227
(Barmbek-Nord)

Ziemliches Grauwetter heute und daher gar nicht schlimm, dass wir länger bleiben als geplant, denn wir verquatschen uns mit einem der Kellner: Babys, Elternzeit, Nachtwachen.

Espresso: €2,10.

In der SZ sofort Kristina Maidt-Zinkes Rezension des 600-Seiten-Romans »Aufklärung« von Angela Steidele, »ein Werk der feministischen Literatur, und selten war Feminismus so kurzweilig«. Geht um »die kühn erfundene Freundschaft zwischen Dorothea Bach und Luise Adelgunde Gottsched«, aufgemacht ist der Artikel mit einem knalligen Gemälde des Ehepaars Gottsched. Im Roman jedenfalls treten auch Lessing, Klopstock und Goethe auf, außerdem Gellert, die »sanftmütige Nervensäge«.

Der Tag lässt mir noch Zeit für genau einen weiteren Artikel, Christian Metz in der FAZ zu den beiden Lyrikbänden »Kalbskummer« und »Phantomstute« von Marieke Lucas Rijneveld, die gerade zusammen bei Suhrkamp auf Deutsch erschienen sind. Das beste am Artikel ist, dass Metz ganz viel zitiert aus diesem Lyrikdoppelband, Verse »so extrem eigen, als hätte man sich für einen Moment im Nebel des niederländischen Unterlandes verlaufen, und plötzlich eröffnete sich vor den Augen ein Bergpanorama«.
 

Was vom Tage 76 übrig blieb:
Café par ici, Winterhude

Hamburg, 15. November 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 8:00 Uhr.

Letzten Montag diente es noch als Filmkulisse und war daher für Gäste geschlossen, heute aber ist regulärer Betrieb im …

Café par ici
Maria-Louisen-Straße 1
(Winterhude)

Draußen am äußersten Tisch mit Blickrichtung Westen, der Kinderwagen und ich können über die Streekbrücke schon nach Harvestehude hineinschauen.

Espresso: €2,50.

In der Novembersonne auf einmal riesige Lust auf Romanrezensionen. Zuerst Sigrid Löffler über Norris von Schirachs zweiten Roman »Beutezeit« in der SZ. Dann Hans Christoph Buch zu »Fünf Minuten vor Erschaffung der Welt« von Wolf Christian Schröder in der FAZ. Auf derselben FAZ-Seite auch noch Julia Bährs Review zum erzählenden Sachbuch »Ex« von Katja Lewina.

Mehr Leseambition hab ich dann doch nicht, stattdessen zirkele ich ein bisschen in der Gegend herum, die Villa Troplowitz passierend mit ihren Muschelkalk- und Rauputzfassaden.
 

Was vom Tage 75 übrig blieb:
ujote espresso, Hoheluft-West

Hamburg, 14. November 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 6:30 Uhr.

🎶 Ундервуд: »Скарлетт Йоханссон едет в Херсон«

Beim Kinderwagenmarsch durchs Generalsviertel kurz hier vorbei:

ujote espresso
Bismarckstraße 88
(Hoheluft-West)

Espresso: €1,90.

Bei bestem Wetter draußen sitzend (zwischen schlafendem Kind links und einem Westie rechts) lese ich in der SZ den Feuilleton-Aufmacher von Sonja Zekri. Sie versucht sich an einem kritischen Take zu Timothy Snyders aktivistischem Engagement in Sachen Ukraine, auch anlässlich seiner frei abrufbaren Vorlesungsreihe »The Making of Modern Ukraine«. Ich komme ungefähr bis zur Hälfte des Artikel und lese den Rest abends zu Hause. Aber erst mal schiebe ich den Teutonia weiter zu unserer Verabredung im Schanzenviertel, Playdate!

Abends dann auch noch kurz die FAZ durchblättert. In »Deutschland und die Welt« (Seite 7) berichtet Lorenz Hemicker von Xaver Meyer, einem Landsturm-Reservisten, der im Mai 1915 an die Front in Flandern geschickt wurde und sofort fiel. Sein Kanonenfutterschicksal haben – ausgehend von einer Messingplakette auf einem von Briten erbeuteten Gewehr – zwei Historiker »in seltener Präzision« dechiffriert, deren Forschungsarbeit von Hemicker referiert wird.

Genug Speedlektüre, gute Nacht!
 

Was vom Tage 73 übrig blieb:
Katelbach, Ottensen

Hamburg, 12. November 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 7:15 Uhr.

🎶 Robert Miles: Children

Kleine Sonnabendrunde, und damit hinein ins …

Katelbach
Große Brunnenstraße 60
(Ottensen)

Espresso: €2,70.

Im heute erschienenen »Spiegel« (46/2022) schreibt Nora Bossong drei Seiten über ihr zehntägiges Internship bei der Bundeswehr, lese ich sofort weg. Trotz fehlender Vorerfahrung wurde sie offenbar gleich als Oberleutnant eingestellt. Der Text beginnt damit, dass sie eine Patrone des Kalibers 5,56 mm aus dem G36 jagt, peng. Insgesamt bildet sie die Bundeswehr-Lingo ganz gut ab und räsoniert im zweiten Teil ihres Textes ein bisschen allgemein über Militär und Gewalt: »Der Erfinder der Zivilisation, so hat es General Samanns in Anlehnung an Freud beschrieben, sei jener gewesen, der als Erster sein Gegenüber nur beschimpft und nicht umgebracht habe.«

Viel weiter komme ich erst mal nicht, da sehe ich eine Frau mit roter Lederjacke ins Katelbach treten. Ich sitze zwischen Tür und Tresen und höre also mit, dass die Frau fragt, ob sie hier den »Spiegel« haben. Sieht nicht so aus, und leise frage ich »Wieso?« und halte mein Exemplar hoch in die Luft. Sie sieht das Titelbild und winkt ab, sie suche wegen eines bestimmten Artikels den »Spiegel« von voriger Woche, den es ja nun nicht mehr zu kaufen gebe, und ich bewundere ihre smarte Idee, die alte Ausgabe im nächstbesten Café suchen zu gehen. (Leider habe ich vergessen zu fragen, um welchen interessanten Artikel es sich handelt.)

Die SZ habe ich wie immer auch noch dabei und lese später im Stadtpark David Steinitz‘ Artikel über Jennifer Coolidges Rolle der Tanya McQuoid in »The White Lotus«. Der Artikel enthält unter anderem diese Offenlegung: »Man wird im Smalltalk immer ein bisschen schief angeschaut, wenn man sagt, dass man ›American Pie‹ für einen großen Film hält, zumal als Filmkritiker.« – Okay, Coolidge ist ja glücklicherweise trotz Schauplatzwechsel von Hawaii nach Sizilien als Stammgästin des »White Lotus« auch in Staffel 2 wieder mit dabei, morgen Abend Folge 3 auf HBO.

Am Spätnachmittag tut sich noch ein kleines Zeitenster auf und es reicht für einen Artikel in der FAZ, Paul Ingendaay über Proust als humorigen Erzähler. Untermalt mit einem witzigen Foto Prousts, auf dem er einen Bürstenhaarschnitt trägt und etwas unklar lächelt.

Abends noch zwei Folgen der neuen Staffel »Die Discounter« und danach ganz überraschend die ersten 20 Minuten des DEFA-Films »Fahrschule« (1986), der irgendwie aus der ARD Mediathek auf den Screen schwappt, schöne Dresden-Vibes.
 

Was vom Tage 41 übrig blieb:
Café Auszeit, Hamm

Hamburg, 11. Oktober 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 7:00 Uhr.

Lange Tour heute, muss das gut timen mit den Schlafphasen. Also auf nach Hamm und dort ins …

Café Auszeit
Horner Weg 68
(Hamm)

Espresso: €2,10.

Direkt neben dem Café ist ein Pizzalieferservice namens »Hamm’er Pizza« und sowieso wird in diesem Stadtteil allerorts hammermäßig gewortspielt.

Im Hammer Park schaukeln wir ein bisschen und üben Stehen an einem Geländer im Sandkasten. Besonders schön finde ich noch die Bronzestatue »Eulenbaum« von Kurt Bauer am nördlichen Ausgang des Parks.

Über den Tag verteilt Lektüresnippets… Elmar Schenkels Anglistik-Veranstaltungen an der Uni Leipzig waren immer wunderbar, und so stürze ich mich, sobald ich ein bisschen me-time habe, auf seinen Artikel in der heutigen FAZ, eine Rezension der Bände 2 und 3 der Malaya-Trilogie von Anthony »Clockwork Orange« Burgess, deren deutsche Übersetzungen dieses Jahr im Elsinor Verlag erschienen sind. Die Trilogie erinnert ihn an Somerset Maugham oder Joseph Conrad: »Weiße wähnen sich als etwas Besseres, während sie langsam vom Dschungel, von der asiatischen Inselkultur aufgefressen werden.«

In der SZ lese ich dann leider auch das Interview mit Francis Fukuyama vollständig. Ich kann Interviews nie nur anlesen. Nach zwei, drei Fragen bekomme ich das Gefühl, ich wäre bei dem Gespräch dabei, und kann dann aus Höflichkeitsgründen nicht eher gehen. Die Fragen von Sonja Zekri sind dabei ziemlich on point, nur wirken die Antworten Fukuyamas ungenau, flatterhaft, vor allem was seine Einschätzung der aktuellen Kriegs- und Krisenherde angeht:

– Glauben Sie immer noch, dass es so kommt?
– Hoffentlich.

 

Was vom Tage 40 übrig blieb:
Café Leonar, Rotherbaum

Hamburg, 10. Oktober 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 7:15 Uhr.

Zum letzten Mal war ich hier am 21. März 2008, als es zum Kaffeehaus des Monats erklärt wurde, das …

Café Leonar
Grindelhof 59
(Rotherbaum)

Espresso: €2,30.

Im nestele den aktuellen »Spiegel« hervor und lese aus spontanem Interesse den Artikel über die vierte Staffel »Babylon Berlin«, die gerade anläuft. Zum Gespräch geladen haben die Regisseure Henk Handloegten, Achim von Borries und Tom Tykwer, und es geht zu ihrem Leidwesen erwartungsgemäß vor allem um den Hauptdarsteller Volker Bruch und seine Fisimatenten: »zurzeit gibt der Schauspieler keine Interviews. Muss er ruhig sein, um Vermarktung und Erfolg der Serie nicht zu gefährden?«

Der ganze Artikel trägt den vielleicht irgendwie sogar guten, aber irgendwie auch schlechten Titel »Der Bruch in der Gesellschaft«, und konstatiert wird: »Die Zukunft der Serie wird auch davon abhängen, wie die Regisseure ihren irrlichternden Star Bruch wieder in den Diskurs zu ihrer hochpolitischen Serie zurückholen.«

In der Bieberstraße kommt ein mittelalter Skater auf uns zugefahren, plötzlich rutscht ihm das Brett schräg nach vorne weg und rollt unter einen Bauzaun. Nix passiert, er lacht, und ich lache mit, und dann hebt er kurz ein Stück vom Zaun aus dem Betonsockel und holt sich das flüchtige Skateboard zurück.

Im Alsterpark tigere ich eins, zwei Minuten über eine Slackline und sowieso ist es ein schöner Herbsttag.

Erst sehr spät am Abend wieder Zeit für Lektüre, aber nicht mehr so viel Elan. Ich lese in der FAZ Kaubes Nachruf auf Bruno Latour, in dem er unter anderem die Studie über die »clef berlinoise« erwähnt. »Es mit der Modernität nicht übertreiben war Latours Devise.« – In der SZ erinnert Julian Müller an Latour sowie an den von ihm ins Spiel gebrachten neuen »politischen und sozialen Akteur«, die Mikrobe (aus seiner Studie über Louis Pasteur). – Ich habe Latour nur einmal live gesehen, bei seiner Opening Keynote zur DH2014 an der EPFL in Lausanne.

Ok, noch einen Artikel, und so übermäßig interessieren mich die Revolutionsjahre 1848/49 nun auch nicht, aber neulich angepiekst vom »Spiegel«-Porträt über Jörg Bong lese ich noch Joachim Käppners Rezension zu dessen Buch »Die Flammen der Freiheit«. Käppner füllt fast die Hälfte seines Artikels mit einem Abriss der Biografie von Carl Schurz, sehr interessant, und lobt ebenso wie Kurbjuweit im »Spiegel« den Autor Jörg Bong in allerhöchsten Tönen.

Nebenbei bemerkt, Verzeihung, gibt es im Text übrigens einen kleinen Jahreszahlenfehler (ed. in der Online-Ausgabe inzwischen korrigiert). Es ist von den »Freiheitskämpfern und -kämpferinnen (denn es waren auch etliche Frauen darunter) von 1948/49« die Rede, und ich würde das nicht aufspießen, wenn ich nicht ein bisschen positiv überrascht davon gewesen wäre, wie ich komplett übernächtigt und nur noch mit schwankendem Auge lesend so ein Detail erhaschen konnte!
 

Was vom Tage 37 übrig blieb:
Friedrich café bistro bar, Alsterdorf

Hamburg, 7. Oktober 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 6:15 Uhr.

Ausflug zum Eppendorfer Moor. Herrlich lustig, dort mit dem Teutonia langzucruisen. In der Gegend um das Moor herum äußerst geringe Cafédichte. Möglichkeit zur Einkehr quasi nur hier:

Friedrich café bistro bar
Alsterdorfer Straße 283
(Alsterdorf)

Espresso: €2,30.

Tolles Wetter, wir sind die einzigen Gäste, sitzen draußen mit Blick über die Straßenkreuzung. Aus den Außenlautsprechern klingt leise »Voyage Voyage« und erzeugt so eine tolle Nachmittagsstimmung, die das Wochenende einläutet, Menschen rennen zum Bus, irgendwann ziehen wir auch weiter, wie fast immer Richtung Stadtpark, dabei am Polizeimuseum vorbei (heute geschlossen).

Überhaupt der Stadtpark in diesem sommerlichen Herbst, so-so herrlich.

Dort lese ich auch endlich die SEITE DREI der heutigen SZ zu Ende, begonnen schon heut früh, Zeitung einmal umgeschlagen, zweimal umgeklappt, so dass ich sie in der linken Hand halten konnte, während ich mit der rechten den Teutonia navigierte. Ging nicht so gut diese Lektüreart, ich schaffte die erste Spalte kaum bis zur ersten Zwischenüberschrift und wirbelte das Blatt erst mal wie eine Frisbeescheibe in den Stauraum unter dem Sitz.

Es gibt aber noch andere wichtige Gründe für einhändiges Kinderwagenschieben, auch hier wird das fast immer mit rechts getan, während am linken Arm eine Fitnessuhr prangt. Der Vorteil ist, dass diese Uhren dann die Schritte richtig zählen können. Wenn beide Hände an der Querstange liegen, gehen Schritte verloren und das Quantified Self ist frustriert.

Aber nun, DIE SEITE DREI, Johanna Adorján hat für ein Porträt Ruben Östlund in seinem Dorfhaus in Campos auf Mallorca getroffen. Mich hatte damals sein Film »Force Majeure« ziemlich geflasht, fein rausgearbeitete soziale, innerfamiliäre Folgen einer dann doch nicht so gefährlichen Schneelawine, genial, und nun geht es um den neuen Film »Triangle of Sadness« und Östlunds Hauptthema: »Was bedeutet heutzutage eigentlich Männlichkeit?« Das Gespräch mit dem Regisseur scheint angenehm gewesen zu sein: »Es fällt auf, dass er nie genau so antwortet, wie man es in Interviews schon gelesen hat, er fügt Neues hinzu« – ein Kolibrifalter schwirrt auch noch herum in dieser Homestory und der letzte Satz lautet: »Sein nächster Film, sagt er dann noch, werde übrigens während eines Langstreckenflugs spielen und davon handeln, dass das Entertainment-Programm an Bord nicht funktioniert.«

In der FAZ steht erst heute der Nachruf auf Kohlhaase. Bert Rebhandl muss auch hier einfach nur die vom ihm geschriebenen Filme aufzählen und Erinnerungen kräuseln sich im Kopf.

Sandra Kegel über den Nobelpreis für Annie Ernaux – unter den »bisher 119 Literaturnobelpreisgewinnern […] überhaupt erst die siebzehnte Frau«. Geht unter anderem um ihre Romananfänge: »Schon ihre ersten Sätze sitzen und sind nicht auf Seite zwei wieder vergessen. Stattdessen will man bei ihr unbedingt den zweiten Satz lesen.« Als Probe aufs Exempel dienen die Anfänge von »Die Jahre« und »Eine Frau«.

Der Artikel erinnert mich daran, dass ich den Ernaux-Artikel in der SZ vorhin übersehen haben muss, also noch mal schnell dort nachschauen, Marie Schmidt hat das übernommen und sie berichtet davon, wie vor ein paar Wochen am Literarischen Colloquium Berlin die Autorin mit ihrer Übersetzerin Sonja Finck über diesen Halbsatz aus »Die Jahre« diskutiert hat: « Aucun “je” dans ce qu’elle voit comme une sorte d’autobiographie impersonnelle – mais “on” et “nous” ».