Was vom Tage 84 übrig blieb:
Park Café Planten un Blomen, St. Pauli

Hamburg, 23. November 2022, 23:00 | von Paco

Aufwach: 6:15 Uhr.

🎶 Pupkulies & Rebecca: »Ici«

Letzter Tag in Hamburg vor dem Umzug. Noch mal zu Planten un Blomen. Im zugehörigen Café …

Park Café Planten un Blomen
Holstenwall 30
(St. Pauli)

… gibt es herrlich lieblos hingepfefferten Espresso, keine Untertasse, kein Löffel, nix.

Espresso: €2,50.

Dann schlendernd-schiebend durch die Wallanlagen, der Teutonia wird noch mal richtig ausgefahren.

Knapp drei Monate Karenzzeitabenteuer in Hamburg, dabei ist eine kleine Espressomap entstanden:

Parental Leave Espresso Map (Stand 23. November 2022)
Parental Leave Espresso Map (Stand 23. November 2022, volle Auflösung)

Noch schnell die heutige Speedlektüre rekapitulieren. Eine ganz herrlich gefüllte FAZ lässt mich noch schneller als sonst lesen. Aufmacher von Stefan Trinks, Besprechung der Guido-Reni-Ausstellung im geliebten Städel, 130 eigenhändige Werke sind da also zu sehen, darunter »dreizehn famose Neuzuschreibungen«. Die FAZ illustriert mit einem Reni-typischen Farbfeuerwerk, »Bacchus und Ariadne«, entliehen vom Los Angeles County Museum of Art.

Als nächstes die Besprechung von Michael Mönninger über die Erinnerungen von Wilhelm von Boddien, dem Gründer des Fördervereins für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses, einem »geradezu fanatischen kulturellen Proselytenmacher«.

Dann Jochen Schimmang über die Memoiren von Gunilla Palmstierna-Weiss, auf Schwedisch schon 2013, jetzt im Verbrecher Verlag in einer noch mal überarbeiteten Version auf Deutsch erschienen.

Ich würde gern noch mehr lesen in dieser grandiosen FAZ, aber keine Zeit, es muss noch geschaukelt, geschoben und dann zu Hause mit dem Regenmacher und dem Oball gespielt werden, und auch Sophie la girafe ist wieder aufgetaucht, nachdem sie irgendwie drei Tage verschwunden war, und sie quietscht lustig wie eh und je.

Nach dem Zubettbringen dann noch pflichtschuldig die SZ durchgeblättert, ich lese nur schnell Christine Dössel und ihre Premierenkritik zu »Blood Moon Blues« am Gorki-Theater. Sie ist ein bisschen enttäuscht, denn »recht viel mehr als die boulevardeske Porträt-Skizze einer aufgrund ihrer Krankheit egomanischen, schwer manipulativen Frau und Mutter gibt dieses Stück dann doch nicht her«. Ihre Kritik beginnt aber etwas random damit, dass sie einen Bogen zu Schillers »Wallenstein« schlägt, das zog mich dann in den Text.

Okay, das war es erst mal. Ab nächste Woche dann in Berlin, allerdings dann kurz Pause für »Was vom Tage übrig blieb«, bis alle Kisten ausgepackt sind usw.
 

Einen Kommentar schreiben