Tausendseiter

Göttingen, 21. Oktober 2014, 13:40 | von Paco

Teilnahmebedingungen für Tausendseiter sind: eine Buchausgabe (egal welche Sprache, auch Übersetzungen) mit mindestens 900 Seiten. Mehrtausendseiter gelten hier vereinfacht auch als Tausendseiter. Bevorzugt kanonisierte Werke und keine Fantasy-Bahnhofsbuchladen­romane, auch keine expliziten Romanserien wie Harry Potter (romans-fleuves wie von Rolland und Proust dagegen schon).

Als Vergleich kann herangezogen werden die »List of longest novels« in der englischen Wikipedia, die aber seit ihrem Entstehen mehrfach ihren Charakter geändert und höchst problematisch ist, auch weil keine einheitliche Metrik verwendet wird.

Die Sammlung unten wird momentan laufend ergänzt. Beginnen sollten wir (mit Ausnahmen) in der Neuzeit, das längste Buch der Antike (wohl Titus Livius’ nur fragmentarisch überlieferte römische Geschichte »Ab urbe condita«) oder die Vier klassischen Romane der chinesischen Literatur + Pflaumen­blüte (jeweils mehr als 1000 Seiten) u. ä. spielen erst mal keine Rolle. Die Liste ist jahrzehntweise geordnet. Auf geht’s:

* * *

Prosalancelot (Anfang 13. Jh.) 5526

Thomas Malory: König Artus (1485) 1102

Cervantes: Don Quijote (1605–1615) 1487
Honoré d’Urfé: L’Astrée (1607–1627) 5399 2188

Madeleine de Scudéry: Artamène, ou le Grand Cyrus (10 Bde., 1649–1653) 13095 7485

Baltasar Gracián: El Criticón (1651–1657) 1013
Madeleine de Scudéry: Clélie, histoire romaine (10 Bde., 1654–1660)

Anton Ulrich Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel: Römische Octavia (1677–1762) >7000

Daniel Casper von Lohenstein: Großmüthiger Feldherr Arminius (1689/90) 3076

Johann Gottfried Schnabel: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer (1731–1743) 2272

Samuel Richardson: Clarissa (1748) 1536
Henry Fielding: Tom Jones (1749) 965

Theodor Gottlieb von Hippel: Lebensläufe nach aufsteigender Linie (1778–1781) 2290

Wilhelm Friedrich von Meyern: Dya-Na-Sore oder die Wanderer (1787–1791) 994

Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens (1794) 6227 3896
August Lafontaine: Quinctius Heymeran von Flaming (1795/96) 1452

Jean Paul: Titan (1800–1803) 903
Jan Graf Potocki: Die Handschrift von Saragossa (1805–1815) 959

Charles Robert Maturin: Melmoth der Wanderer (1820) 1006

Willibald Alexis: Schloß Avalon (1827) 1022
Alessandro Manzoni: Die Brautleute (1827/1840–1842) 914

Charles Dickens: Die Pickwickier (1836/37) 848 1039
Honoré de Balzac: Verlorene Illusionen (1837–1843) 958
Karl Immermann: Münchhausen (1838/39) 1089 929

Charles Dickens: Barnaby Rudge (1841) 768 940
Eugène Sue: Die Geheimnisse von Paris (1842/43) 1976
Charles Dickens: Martin Chuzzlewit (1843/44) 864 1000
Charles Dickens: Dombey and Son (1846–1848) 1072
William Makepeace Thackeray: Jahrmarkt der Eitelkeit (1847/48) 987
Charles Dickens: David Copperfield (1849/50) 1008
Herman Melville: Mardi und eine Reise dorthin (1849) 1080
Karl Gutzkow: Die Ritter vom Geiste (1850/51) 4111

Edward Bulwer-Lytton: Dein Roman (1850–1853) 1539
Willibald Alexis: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht (1852) 1273
Charles Dickens: Bleak House (1852/53) 1088 1166
Gottfried Keller: Der grüne Heinrich (1854/55) 908
Charles Dickens: Klein Dorrit (1855–1859) 1088 994
Adalbert Stifter: Der Nachsommer (1857) 904
Edward Bulwer-Lytton: Was wird er damit machen? (1858) 1131
Karl Gutzkow: Der Zauberer von Rom (1858–1861) 2920

Friedrich Spielhagen: Problematische Naturen (1861) 983 1078
Victor Hugo: Die Elenden (1862) 1684
Charles Dickens: Unser gemeinsamer Freund (1864/65) 928 978
Leo Tolstoi: Krieg und Frieden (1865–1869) 1291
Ippolito Nievo: Bekenntnisse eines Italieners (1867) 1679
Adalbert Stifter: Witiko (1867) 966
Iwan Gontscharow: Die Schlucht (1869) 1257
Heinrich Albert Oppermann: Hundert Jahre (1870) 905

George Eliot: Middlemarch (1871/72) 1145
Fjodor Dostojewski: Böse Geister (1873) 962
Leo Tolstoi: Anna Karenina (1875–1878) 1204
Felix Dahn: Ein Kampf um Rom (1876) 1128
George Eliot: Daniel Deronda (1876) 1062
Fjodor Dostojewski: Die Brüder Karamasow (1880) 1063 1271

Benito Pérez Galdós: Fortunata und Jacinta (1887) 1282

Romain Rolland: Jean-Christophe (1904–1912) 1979 1489
Stefan Żeromski: In Schutt und Asche (1904) 990
John Galsworthy: Die Forsyte-Saga (1906–1921) 1111

Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit (1913–1927) 4229

Eduard Stucken: Die weißen Götter (1918–1922) 1229
Alfred Döblin: Wallenstein (1920) 924 750
Sigrid Undset: Kristin Lavranstochter (1920–1922) 1195 926

Jaroslav Hašek: Der brave Soldat Schwejk (1921–1923) 1007
Roger Martin du Gard: Die Thibaults (1922–1940) 992
James Joyce: Ulysses (1922) 1014 987
Thomas Mann: Der Zauberberg (1924) 997 1100
Gertrude Stein: The Making of Americans (1925) 1021
Hans Grimm: Volk ohne Raum (1926) 1352
Michail Scholochow: Der stille Don (1928–1940) 1473
John Cowper Powys: Wolf Solent (1929) 925
Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften (1930–1942) 2154

John Cowper Powys: Glastonbury Romance (1932) 1120 1228
Jules Romains: Les Hommes de bonne volonté (1932–1946) 4914
Franz Werfel: Die vierzig Tage des Musa Dagh (1933) 1029
Thomas Mann: Joseph und seine Brüder (1933–1943) 1344
Miklós Bánffy: Siebenbürger Geschichte (1934–1940) 1777
Thomas Wolfe: Of Time and the River (1935) 976
Margaret Mitchell: Vom Winde verweht (1936) 1119
Hans Fallada: Wolf unter Wölfen (1937) 1024 1243

Tibor Déry: Der unvollendete Satz (1947) 1259 950
Alfred Döblin: November 1918 (1948–1950) 1650 2328
Carl Sandburg: Remembrance Rock (1948) 1067
Wolf von Niebelschütz: Der blaue Kammerherr (1949) 778 1147
Hans Henny Jahnn: Fluß ohne Ufer (1949–1961) 2144

Heimito von Doderer: Die Strudlhofstiege (1951) 908
Madison Cooper: Sironia, Texas (1952) 1731
Albert Vigoleis Thelen: Die Insel des zweiten Gesichts (1953) 990 736 943
J. R. R. Tolkien: The Lord of the Rings (1954/55) 1236 1360
William Gaddis: Die Fälschung der Welt (1955) 1227
Heimito von Doderer: Die Dämonen (1956) 1344
Ayn Rand: Der Streik (1957) 1258
S. Yizhar: Yemei Tziklag (1958) 1156
Wassili Grossman: Leben und Schicksal (1959) 1084

Miroslav Krleža: Die Fahnen (1962/1976) 2170
Paul Schuster: Fünf Liter Zuika (1962–2007) 928 1250
Marguerite Young: Miss MacIntosh, My Darling (1965) 1198
Roman Brandstaetter: Jesus von Nazareth (1967–1973) 1768
Albert Cohen: Belle du Seigneur (1968) 1109 890

Arno Schmidt: Zettel’s Traum (1970) 1330 1513
Uwe Johnson: Jahrestage (1970–1983) 2150
Alexander Solschenizyn: Das Rote Rad (1971–1991) ~6000
Thomas Pynchon: Die Enden der Parabel (1973) 1193
D’Arrigo, Stefano: Horcynus Orca (1975) 1257 1470
Carlos Fuentes: Terra nostra (1975) 1139
William Gaddis: JR (1975) 1039
Xavier Herbert: Poor Fellow My Country (1975) 1463
Peter Weiss: Die Ästhetik des Widerstands (1975–1981) 1195
Philip K. Dick: Die Valis-Trilogie (1978–1982) 924
Stephen King: The Stand (1978/1990) 1196
Norman Mailer: The Executioner’s Song (1979) 999

Marion Zimmer Bradley: Die Nebel von Avalon (1982) 1117
Jo Jong-rae: Taebaek sanmaek (1983–1989) 3682
Marianne Fritz: Dessen Sprache du nicht verstehst (1985) 3387
Béla Hamvas: Karnevál (1985) 1199 1480
Stephen King: Es (1986) 1214
Péter Nádas: Buch der Erinnerung (1986) 1303
Marge Piercy: Menschen im Krieg (1987) 759 999
Tom Wolfe: Fegefeuer der Eitelkeiten (1987) 926

Harold Brodkey: Die flüchtige Seele (1991) 1342
Friedrich Gorenstein: Der Platz (1991) 1211
Hilary Mantel: Brüder (1992) 1101
Alban Nikolai Herbst: Wolpertinger oder Das Blau (1993) 1009
James Clavell: Gai-jin (1993) 1247
Adolf Muschg: Der Rote Ritter (1993) 1089
Vikram Seth: Eine gute Partie (1993) 1421 1997
Peter Handke: Mein Jahr in der Niemandsbucht (1994) 1066 628
John Irving: Zirkuskind (1994) 970
William H. Gass: Der Tunnel (1995) 1092
Mircea Cărtărescu: Orbitor-Trilogie (1996–2007) 1834
J. J. Voskuil: Das Büro (1996–2000) ~5200
David Foster Wallace: Unendlicher Spaß (1996) 1547
Don DeLillo: Unterwelt (1997) 965
Stephen King: The Dark Tower IV – Wizard and Glass (1997) 956
Thomas Pynchon: Mason & Dixon (1997) 1022 878
Tom Wolfe: A Man in Full (1998) 920 1079
Alban Nikolai Herbst: Anderswelt-Trilogie (1998–2013) 2035
Neal Stephenson: Cryptonomicon (1999) 1180
Péter Esterházy: Harmonia caelestis (2000) 920
Alexander Kluge: Chronik der Gefühle (2000) 2036

Martin Kluger: Abwesende Tiere (2002) 1039
Stephen King: The Dark Tower V – Wolves of the Calla (2003) 938
Alexander Kluge: Die Lücke, die der Teufel läßt (2003) 949
Neal Stephenson: Quicksilver (2003) 1145
Roberto Bolaño: 2666 (2004) 1093
Susanna Clarke: Jonathan Strange & Mr. Norrell (2004) 1020
Stephen King: The Dark Tower VII – The Tower (2004) 1009
Rafik Schami: Die dunkle Seite der Liebe (2004) 1033
Frank Schätzing: Der Schwarm (2004) 997
Neal Stephenson: The Confusion (2004) 1017
Neal Stephenson: The System of the World (2004) 1119
Paul Verhaeghen: Omega minor (2004) 954
Tom Wolfe: Ich bin Charlotte Simmons (2004) 957
Dietmar Dath: Für immer in Honig (2005) 971 1035
John Irving: Bis ich Dich finde (2005) 1139
Péter Nádas: Parallelgeschichten (2005) 1723
Dan Simmons: Olympos (2005) 956
William T. Vollmann: Europe Central (2005) 1025
Matthias Wegehaupt: Die Insel (2005) 1013
Vikram Chandra: Sacred Games (2006) 1359
Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten (2006) 903 1401 1383
Ngũgĩ wa Thiong’o: Herr der Krähen (2006) 944
Thomas Pynchon: Gegen den Tag (2006) 1595
A. F. Th. van der Heijden: Das Scherbengericht (2007) 1166
Dan Simmons: Terror (2007) 989
Elfriede Jelinek: Neid (abgeschlossen 2008) 936
Ma Jian: Peking Koma (2008) 927
Neal Stephenson: Anathem (2008) 1022
Uwe Tellkamp: Der Turm (2008) 972
Stephen King: Die Arena (2009) 1279
Karl Ove Knausgård: Min Kamp (2009–2011) >3600
Haruki Murakami: 1Q84 (2009/10) 1591
Frank Schätzing: Limit (2009) 1320
Dan Simmons: Drood (2009) 975

Jan Brandt: Gegen die Welt (2011) 927
Navid Kermani: Dein Name (2011) 1228
Stephen King: Der Anschlag (2011) 1055
Peter Kurzeck: Vorabend (2011) 1015
Neal Stephenson: Reamde (2011) 1023
Ralph Dohrmann: Kronhardt (2012) 920
Christopher Ecker: Fahlmann (2012) 1025
Sabine Friedrich: Wer wir sind (2012) 2027
Eleanor Catton: The Luminaries (2013) 1038
Miljenko Jergović: Die unerhörte Geschichte meiner Familie (2013) 1139
Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka) (2014) 1279
Greg Iles: Natchez Burning (2014) 1007
Frank Schätzing: Breaking News (2014) 964
Donna Tartt: Der Distelfink (2014) 1022
Clemens J. Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre (2015) 1018
Hanya Yanagihara: A Little Life (2015) 960
Alan Moore: Jerusalem (2016) 1280
Carlos Ruiz Zafón: Das Labyrinth der Lichter (2016) 941
Guntram Vesper: Frohburg (2016) 1000
Paul Auster: 4 3 2 1 (2017) 880 1264
Chris Kraus: Das kalte Blut (2017) 1178
Péter Nádas: Aufleuchtende Details (2017) 1296

 

77 Reaktionen zu “Tausendseiter”

  1. Ekkehard Knörer

    Unbedingt mit auf die Liste muss Navid Kermanis irrsinnig interessanter Roman „Dein Name“ (2011).

  2. Paco

    Danke, Ekkehard, ist ergänzt!

  3. Gregor Keuschnig

    Formal ist Handkes „Niemandsbucht“ natürlich ein 1000er. Betrachtet man die Typographie ist es natürlich der „Bildverlust“ mit seinen 759 Seiten viel eher.

    Ansonsten fällt mir spontan William Gaddis‘ „JR“ ein (sowohl bei Zweitausendeins 1996 als auch DVA 2010)

  4. Paco

    @Gregor: Ja, es geht in diesem Fall erst mal nur um Formalia, um den Fakt der TausendSEITIGkeit. Gaddis ist ergänzt, danke!

  5. Ekkehard Knörer

    Steht „Neid“ da zurecht mit drauf? Es gibt doch keine Buchausgabe, so weit ich weiß. Und Jelineks PDF-Version hat nur 630 Seiten.

  6. Gregor Keuschnig

    Tausendseitigkeit ist ein schönes Wort.

  7. Werner Traschütz

    Matthias Wegehaupt: Die Insel, Ullstein 2005 1013 S. Ist thematisch ein Vorläufer von Seilers Kruso und in meinen Augen auch besser.

  8. Paco

    @Werner: Steht doch schon auf der Liste?

  9. Werner Traschütz

    @Paco: Oh, in Zukunft verwende ich die Suchfunktion und nicht nur meine Augen ;-)

  10. Thra

    Bitte von meinem geliebten Doderer auch die Dämonen. Und dann hätte ich die Frage, ob Samuel Richardson: Clarissa (1748) wirklich tausend Seiten hat? In welcher Ausgabe?
    Überhaupt, wie soll gemessen, gezählt werden? Manuskriptseiten? Erstdruck? Zählen auch Übersetzungen? Ins Deutsche?
    Mir fallen gerade nicht alle Schwarten ein, die ich gelesen habe, da heute der Gärtner mörderischer Lärmterror meinen Schlaf zerstört hat.
    Ein doch noch, von Vigoleis Thelen, sein Malloracaroman, Die Insel des zweiten Gesichts ist vielelicht der Titel, obwohl mir der jetzt so nach Sciencefiction klingt.

  11. Paco

    @Thra: Zu Clarissa siehe hier (»1,534 pages, paperback«) oder hier. Die beiden anderen Romane sind jetzt mit drin, danke! Übersetzungen zählen auch, das steht aber auch oben in der Einleitung.

  12. Christian Meier

    Franz Werfel: Die vierzig Tage des Musa Dagh, 1933 (Erstausgabe allerdings offenbar in zwei Bänden)

  13. Paco

    @Christian: Doch, der gehört auf jeden Fall rein, danke!

  14. Thra

    Danke für die Aufklärung, dennoch bin ich so verwundert, daß ich Clarissa ausgegraben habe. Meine Taschenbuchausgabe hat tatsächlich nur 500 Seiten, insofern hat mich meine Erinnerung nicht getäuscht. Wie die Penguinausgabe auf 1500 Seiten kommt, wüßte ich gerne. Könnte mir diese Diskrapanz jemand erklären? Danke
    Und wo ich schon mal beim Nachgucken bin: Meine dtv-Ausgabe der Strudlhofstiege hat auch nur 910 Seiten. Ist also nur so eben und eben ein Tausendseiter.

    Und nun fällt mir noch Weißens Ästhetik des Widerstands ein, aber wohl nur wegen der fehlenden Absätze erscheint es mir so lang. Nach meinem Gefühl also wäre das ein Tausendseiter. Sind gefühlte Tausendseiter auch zulässig? Eine Lister gefühlter Tausendseiter würde mich sehr interessieren. Im Moment scheint mir, als machte mein Gedächtnis aus bestimmter Bücher, die keine sind, Tausenseiter und vice versa.

  15. Thra

    Wolf von Niebelschütz: Der blaue Kammerherr (1949)

    Hat bei mir auch keine tausend Seiten, gehört nicht in diese Liste.

  16. Paco

    @Thra: Vielleicht ist deine Clarissa »abridged« oder sehr eng gesetzt? Und zum blauen Kammerherrn siehe hier. Ansonsten haben wir mit der Mindestzahl von 900 Seiten (siehe die Einleitung) ein bisschen Kulanz in dieser Sammlung drin. 100%ig trennscharf wird es nicht gehen. Danke für Peter Weiss, ist jetzt drin.

  17. Hurz

    aufs gerade Wohl unbedingt noch hinzuzufügen:

    Thomas Mann: Joseph und seine Brüder (1933-43)

    Marianne Fritz: Dessen Sprache du nicht verstehst (1985)

    Marquis de Sade: Die Neue Justine (1797) [oder Justine et Juliette?]

    J.R.R. Tolkien: The Lord of the Rings (1954/55)

    Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen: Der abenteuerliche Simplicissimus (1668)

    Adolf Muschg: Der Rote Ritter (1993)

    etcetcetc…

  18. Paco

    @Ekkehard: Noch mal zu »Neid«, musste mich grad noch mal vergewissern, und zwar hatte Elli Jeli in der Erstfassung durchgehend Seitenzahlen angegeben und das waren Stücker 936, wie auch Klaus Kastberger damals berichtet hat: »936 Seiten ergibt der Ausdruck.« Deshalb ist das mit auf der Liste gelandet.

  19. Paco

    @Hurz: Danke, hab die Sachen ergänzt. Von Grimmelshausen und dem de Sade hab ich allerdings keine neueren Ausgaben mit > 900 Seiten gefunden.

  20. Paco

    @Thra: Zur verminderten Seitenanzahl von »Clarissa«, siehe Wikipedia, da klärt es sich auf.

  21. roland

    Wenn schon Doderers Dämonen mit hinein kommen (ich hab sie nicht gelesen, aber sicher zurecht), dann auch Dostojewskis, auch wenn der schon zweimal vertreten ist.

    Außerdem:

    Cervantes: Don Quijote

    George Eliot: Middlemarch

  22. Paco

    @roland: Dostes Dämonen sind als Böse Geister schon mit drin. Cervantes und George Eliot hab ich ergänzt, danke!

  23. Monsieur Charlemagne

    Don DeLillo – Unterwelt

  24. Paco

    @Charlemagne: ok, is drinne!

  25. Miroljub

    Ich hätte noch:

    Péter Nádas: Buch der Erinnerung (1986, dt. 1991) 1312 S.
    William Gaddis: die Fälschung der Welt (1955, dt. 1998) 1232 S.

    Gruß!

  26. Miroljub

    … und der noch:

    Dietmar Dath: Für immer Honig (2008) 1100 S.

  27. Miroljub

    A.F.Th. van der Heijden: Das Scherbengericht (dt. 2010) 1168 S.

  28. Paco

    @Miroljub: Dath, Nádas, Gaddis sind drin, Scherbengericht war schon (2007).

  29. p.niehaus

    Mein Vorschlag: 5 Liter Zuika von PAUL SCHUSTER,
    Rimbaud Verlag,2007, in dieser Ausgabe 1300 Seiten.

  30. Paco

    @p.niehaus: Danke, ist drin!

  31. M. Türschmann

    Unbedingt!

    Albert Vigoleis Thelen
    Die Insel des zweiten Gesichts
    915 Seiten in meiner Ausgabe, List Taschenbuch 2005

  32. Paco

    @M. Türschmann: ist schon drin ;)

  33. M. Türschmann

    O, das habe ich übersehen, noch ein Versuch:

    Herman Melville
    Mardi und eine Reise dorthin
    1029 S. btb

  34. Paco

    @M. Türschmann: super, ist jetzt mit drin!

  35. Baumanski

    The Taebaek Mountains!

  36. Paco

    @Baumanski: Hehe, genau! Die französische Übersetzung der 10 Bände scheint zum Beispiel 400+384+371+342+355+363+385+365+363+354=3682 Seiten lang zu sein, ich nehm das so mit auf.

  37. Miroljub

    Nicht zu vergessen der wunderbare

    Péter Esterházy: Harmonia Cælestis (2000) 921 S. in der TB-Ausgabe

    Wird eigentlich auch der beste Tausendseiterbezwinger i. e. -leser gekürt? Quasi der Reinhold Messner der Bücherberge (und wird zwischen Lesungen mit und ohne Sauerstoffgerät unterschieden?)?

  38. Paco

    @Miroljub: Ist ergänzt. Zu allen anderen Fragen: Ja!

  39. Monsieur Charlemagne

    Robert Skidelsky – John Maynard Keynes (1883-1946: Economist, Philosopher, Statesman)

    Norman Mailer – The Executioner’s Song

  40. Paco

    @Charlemagne: Mailer ist drin, der Schinken von Skidelsky nicht, momentan erst mal lieber keine Sachbücher and the likes.

  41. Monsieur Charlemagne

    Wie wäre Stephen King – Der Anschlag?

  42. Gregor Keuschnig

    Ich nehme an, dass Textsammlungen (Kempowskis „Echolot“ bspw.) und Tagebücher (Klemperer) nicht aufgenommen werden…?

  43. Paco

    @Charlemagne: Ok, King ist drin. »The Stand«, »Es« und »Die Arena« hab ich gleich ergänzt, da gibt es diese schöne Liste. Die Dark-Tower-Reihe lass ich erst mal außen vor.

    @Gregor: Ja genau, erst mal nur Romane (d. h. irgendwie zusammenhängende Erzählprosa), sonst wird’s gleich zu viel.

  44. Tim

    Philip K. Dick, VALIS-Trilogie

  45. Paco

    @Tim: Ok!

  46. Miroljub

    Marge Piercy: Menschen im Krieg (2014) 1000 S.
    Ma Jian: Peking Koma (2009) 924 S.
    Ayn Rand: Der Streik (dt. 2012) 1260 S.
    Wassili Grossmann: Leben und Schicksal (dt. 2007) 1088 S.
    Haruki Murakami: 1Q84 (dt. 2010) 1021 S.
    Adalbert Stifter: Witiko (1867, dtv 2011) 944 S.
    Martin Kluger: Abwesende Tiere (2002) 1039 S.
    Getrude Stein: The Making of Americans. Geschichte vom Werdegang einer Familie (dt. 1989) 1024 S.
    Marion Zimmer Bradley: Die Nebel von Avalon (Fischer Tb 1987) 1118 S.
    Rafik Schami: Die dunkle Seite der Liebe (dtv 2010) 1040 S.
    Carlos Fuentes: Terra Nostra (dt. 1979) 1139 S.
    Ken Follett: Sturz der Titanen (dt. 2010) 1024 S.

    Habe nicht alle Erscheinungsjahre der Originalausgaben recherchiert, Asche auf mein Haupt.

  47. Luisa

    Adalbert Stifter, Witiko

  48. Luisa

    Alessandro Manzoni, Die Brautleute (1840-42) 928

  49. Paco

    @Luisa: Stifter und Manzoni sind drin, danke!

    @Miroljub: Wow, kümmre mich gleich drum.

  50. Thra

    Mir ist noch der Prosa-Lancelot eingefallen. Garantiert über tausend Seiten.

  51. Luisa

    Sigrid Undset, Kristin Lavransdatter (1920-22)

  52. Paco

    @Thra: Prosalancelot ist drin, schöne DKV-Ausgabe!

    @Miroljub: Auch alles drin, super Arbeit! Nebel von Avalon, na ja, da wird’s schon sehr bahnhofsbuchladenmäßig, aber gut. Aus dem Grund hab ich aber Ken Follett erst mal rausgelassen, das sind einfach zu viele 1000-Seiten-Schinken.

  53. M. Türschmann

    August Lafontaine
    Quinctius Heymeran von Flaming
    Zweitausendeins, 2008 (627+599 Seiten)

  54. Paco

    @M. Türschmann: Yeah!

  55. Miroljub

    So, jetzt noch etliche Klassiker:
    Willibald Alexis: Schloss Avalon (1827) 1046 S.
    Edward Bulwer-Lytton: Dein Roman (dt. 1973) 1540 S.
    Charles Dickens: Barnaby Rudge (1840, dt. 1963) 940 S.
    Charles Dickens: Die Pickwickier (1837) (Artemis und Winkler 1997) 1039 S.
    Charles Dickens: Martin Chuzzlewit (1844) (Artemis und Winkler 1997) 1000 S.
    Charles Dickens: Klein Dorrit (1857) (Winkler 1961) 994 S.
    Charles Dickens: Unser gemeinsamer Freund (1865) (Winkler 1967) 978 S.
    George Eliot: Daniel Deronda (1876) (Manesse 1994) 1062 S.
    Felix Dahn: Ein Kampf um Rom (dtv 2003) 1128 S.
    Iwan Gontscharow: Die Schlucht (1869) (Manesse 1959) 1257 S.
    Karl Immermann: Münchhausen. eine Geschichte in Arabesken (1838, Hanser 1977) 930 S.
    Charles Robert Maturin: Melmoth der Wanderer (1820) Insel 1991) 1006 S.
    Ippolito Nievo: Pisana oder die Bekenntnisse eines Achtzigjährigen (1858) (Insel 1985) 967 S.
    Benito Pérez Galdós: Fortunata und Jacinta (1887) (Manesse 1961) 1282 S.
    Jan Potocki: Die Handschrift von Saragossa (1815) (Piper Tb. 2005) 959 S.
    William Makepeace Thackeray: Jahrmarkt der Eitelkeit oder Ein Roman ohne Held (1848) (Fischer Tb 2013) 987 S.
    Stefan Zeromski: In Schutt und Asche (1903, dt. 1988) 990 S.

    Von einigen Büchern (u. a. weitere Thackeray-Romane, George Sand, Trollope oder die Staël vermute ich, dass sie die 1000 S. knacken, aber mangels aktueller Ausgaben ist es kompliziert, die Seitenzahl zu eruieren.

    Was machen wir mit Coopers Lederstrumpf-Romanen? Und mit Douglas Adams „Per Anhalter“?

    Die Sache ist ziemlich tricky, aber schön zu sehen, wie viele Romane es gibt, in die eine ganze Welt passen.

  56. Paco

    @Miroljub: Молодец! Alle neuen Sachen sind jetzt drin. Und ja, alles etwas tricky, aber ich denke auch, 1000 Seiten sind das Minimum für den Versuch einer Weltkopie in Romanform. – Die berühmte fünfteilige Trilogie von Doug Adams würde ich hier rauslassen, die Lederstrümpfe auch, weil: »Die Lederstrumpf-Romane waren ursprünglich nicht als Reihe geplant.« – Für englischsprachige Schinken könnte man noch mal etwas systematischer bei http://www.penguinclassics.co.uk schauen.

  57. gelblog › Weekly Links Digest October 26, 2014

    […] Der Umblätterer » Tausendseiter Der Umblätterer sammelt (viel zu) dicke (und damit eigentlich unzeitgemäße) Bücher. Erstaunlich viele davon hat man aber doch schon gelesen. […]

  58. M. Türschmann

    Aus Regaltiefen gefischt:
    Roman Brandstaetter
    Jesus von Nazareth
    Union Verlag, 1982 (2 Bände 916 S. + 836 S.)

  59. Paco

    @M. Türschmann: Super Fund!

  60. Miroljub

    Diese Nobelpreisträger sind nicht zu unterschätzen:
    Roger Martin du Gard: Die Thibaults. Die Geschichte einer Familie. (1922-1940) 992 S.

  61. Paco

    @Miroljub: Oui!

  62. Miroljub

    Was machen wir mit Mircea Cartarescus Orbitor-Trilogie? Wie heute zu lesen ist, haben nur die deutschen Verlage drei Einzelwerke draus gemacht (http://www.nzz.ch/feuilleton/buecher/ein-wuester-traum-von-finaler-erloesung-1.18417481). Seitenzahl insgesamt 1834, Erscheinungsjahre 2007-2014. Toate cele bune!

  63. Baumanski

    Miklós Bánffys «Siebenbürger Trilogie» (1935-1940), von der auf Deutsch wohl erst zwei Bände erschienen sind hat z.B. in der französischen Ausgabe auch 756 + 600 + 421 Seiten.

  64. Miroljub

    Naja, und die ganzen zum „roman fleuve“ gehörenden Schinken:
    • Jules Romains: Les hommes de bonne volonté, 28 Bände, (1932-46), laut der französischen Ausgabe in 4 Bänden von 1988 beläuft sich die Seitenzahl auf 1240 + 1298 + 1202 + ???
    • Louis Aragon: Die wirkliche Welt (1933-1951), alle 4 Bände bei Volk und Welt erschienen; 681 + 733 + 504 + 770 S.
    • Georges Duhamel: Chronique des Pasquier (1933-1945), 10 Romane, ??? Seiten
    • Georges Duhamel: Vie et aventures de Salavin (1920-1932), 5 Romane, ??? Seiten
    • Albert Cohen: Solal-Tetralogie (1930-1969), 3 Bände bei Klett-Cotta, 890 + 472 + 394 S., 1 Band bei Weidle 294 S.

  65. Miroljub

    John Galsworthy: Die Forsyte-Saga (1932), bei Piper-Tb 1111 S.

  66. Paco

    @Baumanski: Ist jetzt drin!

    @Miroljub: Die Orbitor-Trilogie ist drin, Romains auch und Galsworthy. Aragon und Duhamel eher nicht, romans-fleuves, na ja. Zum Beispiel Aragons Monde réel, integral liest das ja eigentlich keiner, »Aurélien« geht auch ganz gut als einzelner Roman zum Beispiel. Mal noch überlegen…

  67. Kuno

    Béla Hamvas: Karneval (entstanden ca 1950-53, erschienen 1985)
    Informationen hier: hamvaskarneval.mediatransform.de

  68. Miroljub

    Otar Tschiladse: Der Garten der Dariatschangi (1973), 1008 S.
    http://www.matthes-seitz-berlin.de/buch/der-garten-der-dariatschangi.html

  69. Miroljub

    Stefano D’Arrigo: Horcynus Orca (1975). Im Februar bei Fischer, 1472 S.
    http://www.fischerverlage.de/buch/horcynus_orca/9783100153371

  70. tuku

    Tom Wolfe:
    Fegefeuer der Eitelkeiten: http://amzn.to/1zFMQbf
    Ich bin Charlotte Simmons: http://amzn.to/1FGadU8

  71. Miroljub

    Honoré de Balzac: Verlorene Illusionen (1837-1843), 960 S. http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/verlorene-illusionen/978-3-446-24614-0/

  72. Matthias

    In der neuen Brousek-Übersetzung ein einzelner Tausendseiter:
    Jaroslav Hašek: Die Abenteuer des guten Soldaten Švejk im Weltkrieg. Reclam Verlag, Stuttgart 2014.

  73. Paco

    Reichlich verspätet, hab die Liste jetzt mit euren Hinweisen aktualisiert:

    @Kuno: Der „Karnevál“ ist drin.

    @Miroljub: „Der Garten der Dariatschangi“ hat leider in der dt. Übersetzung nur 663 Seiten. Aber Balzac ist nun drin.

    @tuku: Die beiden Tom-Wolfe-Romane sind auch drin (obwohl sie jeweils nur in den aktuellsten Taschenbuchausgaben die 900er-Grenze überschreiten).

    @Matthias: Švejk in der Reclam-Fassung ist jetzt drin.

  74. jhermes

    Dan Simmons (wenn man die Hyperion-Gesänge nicht auch als ein Buch nimmt): Endymion, Olympos, Drood und Terror. Dazu Susanna Clarke: Jonathan Strange (engl. 782, deutsch 1020).

  75. Paco

    @jhermes: Danke, sind jetzt alle mit drin, allerdings, die Hyperion- und Endymion-Doppelschinken würde ich hierfür als Einzelromane werten, ist debatable, klar, siehe oben.

  76. Mirus Fitzner

    Greg Iles: Natchez Burning
    Friedrich Gorenstein: Der Platz
    Tom Wolfe: Ein ganzer Kerl
    Ralph Dohrmann: Kronhardt
    Eleanor Catton: Die Gestirne
    Bora Cosic: Die Tutoren

  77. Paco

    danke, mirus, super ergänzungen, ist jetzt alles drin, außer »die tutoren«, die haben laut DNB nur 800 seiten. – hab außerdem paul austers neuen schinken und krležas »die fahnen« dazugetan.

Einen Kommentar schreiben