Autoren Archiv


Vossianische Antonomasie (Teil 77)

Leipzig, 26. Juli 2014, 19:21 | von Paco

 

  1. die Xavier Naidoos der Bloggerlandschaft
  2. der nationalökonomische Luther
  3. der brasilianische Thomas Müller
  4. der John Travolta des Weltfußballs
  5. die Meryl Streep der deutschen Geisteswissenschaften

#382: Dank an @zteil_naj.
#383: Dank an David Bruchmann.
#384: Dank an @heylindahey.
#385: Dank an @otis_owlglass und cehaem.

 


Rainald Goetz zum Sechzigsten (nachträglich):
Die Sonderermittlersau

Auf dem Land, 1. Juli 2014, 17:03 | von Paco

30? Okay. 40? Okay. 50? Wooaaaw! Okay. Aber 60? Man wird doch nicht 60, Rainald Goetz wird doch nicht 60! Aber gut, »warum soll er nicht auch mal sechzig werden?«

Da ich schon mal zu einem anderen Betriebsjubiläum was geschrieben hatte, sollte ich auch diesmal einen Gratulationstext schreiben, aber dann lief Ende Mai gerade die Rhabarberernte auf Hochtouren und ich musste raus und mit helfen.

Jetzt gerade fiel mir das wieder ein und ich schaute mit einem bisschen find und grep -Hirn über den Archivdateien der letzten 20 Jahre einfach mal nach, was sich so alles anfand. Und am besten gefielen mir gleich die periodischen Backups, die ich damals 1998/99 mehr oder weniger täglich von »Abfall für alle« gewgettet hatte. Das Schöne daran war, dass man so nachverfolgen konnte, was Goetz nachträglich geändert hatte, und ich sah also mal ein paar DIFFs durch und das hier war gleich wieder super, Eintrag vom 19.11.98:

[URSPRÜNGLICHE VERSION]
1842. Auf CNN redet Starr, seinen Sonderermittlertext, die Selbstrechtfertigung eines Gerechten. Und auch der wird seine Hölle finden. IMPEACHMENT HEARINGS, live.

[ÜBERARBEITETE VERSION]
1842. Auf CNN redet Starr, die Sonderermittlersau. IMPEACHMENT HEARINGS, live.

Kenneth Starr, wer kennt ihn noch?, war der Ermittler in Sachen Lewinskyaffäre. Und Goetz verkürzt hier aufs Schönste seinen Gedanken. Im gedruckten »Abfall für alle«, sehe ich gerade, steht leider wieder die ursprüngliche Version, Seite 743. Keine Sonder­ermittlersau mehr. Und auch keinerlei Erwähnung dieses seltenen Tiers bei Google oder Google Books. Das muss sich ändern und ich präsentiere hiermit der Weltöffentlichkeit ein echtes Goetz’sches Dichterwort, das sonst in den Untiefen der Schriftstellerüberarbei­tungen verloren geblieben wäre: eben die Sonderermittlersau.

Und die Idee ist sowieso, mal die ganzen damals gezogenen Dateien durchzugehen und was »Zum Überarbeitungsprozess im Œuvre des Rainald Goetz« zu machen. Aber jetzt beginnt erst mal die Getreideernte und ich muss wieder mit raus aufs Feld. Alles Gute, Rainald Goetz, nachträglich, zum sozusagen Sechzigsten!
 


Auf einmal

St. Petersburg, 25. Juni 2014, 22:04 | von Paco

Ach, Mann. Also okay. Der interessante Jakob-Augstein-Artikel »Wir töten, was wir lieben« war knapp zwei Jahre lang online. Doch auf einmal, in den Morgenstunden des vergangenen Freitags, hat ihn jemand von der Website freitag.de genommen (im Google-Cache wurde er mittlerweile auch überschrieben). Am selben Tag kurz davor hatten wir hier im Umblätterer die besten Stellen daraus zitiert, die zufällig mit denen des offiziellen Nachrufs des Print-»Spiegels« von letzter Woche mehr oder weniger übereinstimmten.

Irgendwo anders im Netz wurde Augstein daraufhin ein Eigenplagiat vorgeworfen. Davon distanzieren wir uns sehr, erstens, weil wir den Begriff des Eigenplagiats letztlich für unsinnig halten, und zweitens, weil in diesem Fall allein der Print-»Spiegel« und niemand anderes entscheiden muss, ob er so was haben will. Ansonsten ist diese Diskussion eigentlich vollkommen uninteressant. Eigentlich. Denn was hinwiederum dann doch sehr interessant ist: Die sofortige Sperrung des Artikels auf freitag.de, die sieht nun wirklich nach dilettantischem Spurenverwischen aus.

Dabei war es übrigens so, dass direkt nach Schirrmachers immer noch unfassbarem Tod auf der freitag.de-Startseite gestanden hat: »Frank Schirrmacher ist gestern im Alter von 54 Jahren gestorben«, um dann mit der Aufforderung fortzufahren: »Aus diesem Anlass lesen Sie noch einmal das Porträt, das Jakob Augstein im Jahr 2012 über den FAZ-Herausgeber schrieb« (vgl. Facebook – bitte wenigstens diesen Teaser im Netz lassen, danke!). Eben jenes Porträt, das dann kurze Zeit später von der Website verschwand. Noch mal durchgelesen hatte sich dieses Porträt beim »Freitag« aber anscheinend auch keiner mehr, stand dort doch wahrhaftig der Satz drin: »Thomas Steinfeld wird von nun an immer der Schirrmacher-Mörder sein.« Autsch.

Trotzdem ist Augsteins Text nach wie vor interessant zu lesen, und nun fragen wir so wie einst Robinson Crusoe seinen Inselkumpanen: »FREITAG, where is your Netzkompetenz?« Um dann fortzufahren: »Wir wollen unseren Text zurück!« Diese Adresse soll nie wieder ins Leere zeigen! Zur Erinnerung für die Verantwortlichen, es handelt sich um diesen Text:

Teaser Freitag

So. Normalerweise interessieren uns Follow-up-Diskussionen nicht, weil der Umblätterer ein Retail Store ist, der Texte unter Ausschluss sämtlicher Garantien an Endverbraucher vermittelt. Aber nachdem hier jetzt Dutzende Leute immer wieder verbissen nachfragen, wo der Augstein-Text hin ist, kommt diesmal ausnahmsweise doch was nach, und außerdem wollen wir ja ebenfalls den Text zurück.

Und ab jetzt gilt wieder: Ceci n’est pas un Medienblog.
 


Rembrandt

Leipzig, 13. Mai 2014, 16:53 | von Paco

 
Coucou Paco,

je viens de lire l’histoire absolument surréaliste (mais vraie) d’un garçon qui est tombé amoureux d’un tableau de Rembrandt quand il avait 13 ans, l’a volé du musée quand il avait 28 ans, et 15 ans plus tard l’a rendu à la police.

La période légale de prescription du délit est déjà révolue, il ne peut pas être mis en accusation et reste en liberté – et rêve d’être gardien de musée. Une belle histoire !

Donc, au cas où tu t’intéresses toujours aux cas comme ceux-ci … –

lemonde.fr
exponaute.com
francetvinfo.fr

Bises,
N.

 


Vossianische Antonomasie (Teil 63)

Leipzig, 6. Mai 2014, 14:05 | von Paco

 

  1. der Newton des Grashalms
  2. ein Bartók der Turkmusik
  3. le Zola de la sculpture
  4. der Nelson Mandela der Literatur
  5. der Foster Wallace um 1800
  6. #311: Dank an NAJ und Papageno.

 


Vossianische Antonomasie (Teil 61)

Leipzig, 4. Mai 2014, 15:21 | von Paco

 

  1. America’s very own Charles Dickens
  2. the Jewish Mark Twain
  3. a Chetan Bhagat of Indian writing in Hindi
  4. the Bernie Madoff of bathroom retail
  5. the Rosa Parks of child care

#303: Dank an @HansHuett.
#304: Peep Show 8×05.
#305: Veep 3×03.

 


Vossianische Antonomasie (Teil 48)

Leipzig, 19. April 2014, 18:57 | von Paco

 

  1. die Gundel Gaukeley des Medienzeitalters
  2. the Noam Chomsky of JavaScript
  3. eine Art Florence Nightingale der Dingwelt
  4. der deutsche Van Morrison
  5. der Jamie Oliver der Fotografie

Mit Dank an Baumanski (#236; WOZ 27. 3. 2014, S. 28),
@digiherz (#237), Montúfar (#238) und Daniela (#240).

 


Auch das noch!

Göttingen, 1. April 2014, 18:27 | von Paco

Alfred Kerr. Immer wieder Alfred Kerr. Eines der berühmtesten, wenn nicht schönsten Zitate aus den Feuilletons aller Zeiten und Völker ist zweifelsohne das folgende. Es gibt davon mehrere Versionen, hier sind mal fünf:

»Als ich das Theater um 21.42 Uhr vorzeitig verließ, regnete es. Auch das noch!« (DER SPIEGEL, 1982)

»Als ich aus dem Theater kam, spannte eine Dame vor mir den Schirm auf. Es regnete. Ich sagte: ›Auch das noch!‹« (via Google Books, 1989)

»Meiner Frau und mir hat das Stück nicht gefallen, und in der Pause, als wir nach Hause gingen, regnete es auch noch.« (via Google Books, 1996)

»Das Stück dauerte dreieinhalb Stunden. Als ich danach auf die Straße trat, regnete es. Auch das noch.« (via Google Books, 1999)

»Dann trat ich vor das Theater auf den Vorplatz und es regnete. Auch das noch!« (Nina Hoss, 2012)

Einige Varianten sind expressis verbis aus dem Kopf zitiert. Aber woher auch sonst? Denn es ist mir nicht gelungen, ein entsprechendes und womöglich gedrucktes Originalzitat zu finden. Bei meiner Suche fragte ich mich bis zur Alfred-Kerr-Stiftung durch. Aber auch der Kerr-Herausgeber Günther Rühle wusste keine Antwort. Es scheint also tatsächlich nur eine Anekdote zu sein, die jahrzehntelang über »Stille Post« weitergetragen wurde. Wunderbar!

Ich war übrigens neulich im Schauspiel Köln und sah Moritz Sostmanns Inszenierung des »Guten Menschen von Sezuan«. Danach hat es nicht geregnet, im Gegenteil, es war eine frühlingswarme und sternenklare Nacht, auch das noch, hehe.
 


Vossianische Antonomasie (Teil 44)

Leipzig, 24. März 2014, 12:27 | von Paco

 

  1. eine Gloria Swanson der Literatur
  2. ein Uwe Johnson für kleine Leute
  3. der Beckenbauer der Sprache
  4. unsere Callas der U-Musik
  5. die Brüder Goncourt der Bundesrepublik

alles bis auf #220 gefunden in:
Fritz J. Raddatz: Tagebücher 2002–2012
(vgl. die Funde in den Tagebüchern 1982–2001)

 


Rücktritt des Papstes und kein Ende

Göttingen, 16. März 2014, 11:34 | von Paco

Benedikts originär lateinische Rücktrittserklärung war ja von Wilfried »Valahfridus« Stroh nachträglich kontrolliert und korrigiert worden. Der gesamte Prüfungsvorgang wurde dann von der »Münchner Abend­zeitung« off- und online veröffentlicht und von uns zu einem der zehn besten Feuilletontexte des vergangenen Jahres gekürt.

Die Erklärung des nunmehr ruheständigen Papstes stammt vom 11. Februar 2013, der Text in der »Abendzeitung« wurde am 23. Februar 2013 veröffentlicht. Doch wie ging es weiter?

Wo es weiterging, ist erst mal klar, nämlich im FC, im Forum Classicum, Erscheinungsweise: vierteljährlich. In der Ausgabe 1/2013 (PDF) wurde neben einem einleitenden Text von Andreas Fritsch zunächst Strohs Lektorat in der vollständigen Fassung wiederabgedruckt, dort S. 45–50.

Felix M. Prokoph hat dazu eine noch viel längere Replik verfasst, zu der herrliche Fußnoten gehören und in der er vermeintliche Ungenauig­keiten und Unlauterkeiten Strohs anmerkt. Nachzulesen in FC 2/2013 (PDF), S. 139–151.

In derselben Ausgabe gab es auf S. 177 auch noch zwei wunder­schöne Leserbriefe zu Strohs Aktion (»Wichtigtuerei«! »Taktlosig­keit«!).

Die Ausgabe 3/2013 wurde als Diskurspause genutzt.

In Ausgabe 4/2013 (PDF) gab es dann eine Apologie von Stroh gegen Prokoph, S. 318f. Dort steht auch noch mal, dass die Nebenüberschrift »Papst fehlbar!« natürlich nicht von Stroh, sondern aus den Reihen der AZ-Redaktion stammte.

Fortsetzung folgt hoffentlich, FC 1/2014 steht noch aus.
 

Update 08.04.2014:
Endlich ist FC 1/2014 erschienen, darin leider kein Follow-up, dafür aber eine schöne Abhandlung über »Latein und Türkisch«.